Die Eiche Tafeln mit eingebranntem Namen

Die Wandflächen sind im Inneren umgeben mit 5 cm breiten Eichentafeln, auf denen sind »wie vom Engel gebrachte« Namen der gestorbenen Österreichisch-Ungarische Soldaten eingebrannt. Man schrieb, es gab so viele Namen, dass die Drucker, »mit ihren Gehilfen in wechselnden Arbeitsschichten während dreier Monate ununterbrochen, Tag und Nacht mit dem Einbrennen zu tun hatten.« In das harte Eichenholz brannten sie mit Hilfe von Gießformen die erhitzten Buchstaben durch die Presse ein.
Arthur Roessler, Die Gedächtniskirche zu Javorca.


Vorige
Home
Nächste